Tasche MIA Shopper-Rucksack von Pattydoo

Ich bin ein Fan von Pattydoo, denn mit Ina habe ich nähen gelernt. Ich zähle mich inzwischen zu den fortgeschrittenen Anfängern. Letztens wagte ich mich an einen Shopper, der Tasche MIA. Leider gibt es dazu nur ein Video mit einer schnellen Übersicht über die Arbeitsschritte. Zum Schnittmuster gibt es eine bebilderte Anleitung.

Mit dieser Anleitung nähte ich einen Prototyp aus Reststoff. Zufällig passten Reste von rosa Kunstleder zu einem Stück Duschvorhang (find ich so witzig!) wie die Faust aufs Auge. Ich konnte nicht widerstehen und kaufte passende Reißverschlüsse.

Versuch 1 mit Fehlern

Shopper MIA
Meine seitenverkehrte Tasche MIA aus Kunstleder und Duschvorhangstoff.
Grosses RV-Aussenfach
Die große RV-Außentasche
Innen RV-Tasche
RV-Täschchen innen


Der Shopper ist 38 x 28 x 10 cm (H x B x T) groß, ein DIN A4-Ordner passt hinein. Er hat im Original eine große RV-Außentasche und eine RV-Innentasche.

Meine Fehler:

MIA im Original
MIA im Original
Shopper MIA
Meine MIA, auf wundersame Weise seitenverkehrt

Meine Tasche MIA ist seitenverkehrt

Der äußere Reißverschluss geht bei meiner MIA von oben rechts nach unten links, wenn man auf die Tasche schaut. Im Original ist er andersrum.

Interessanterweise war das von mir ursprünglich so gewollt. Ich trage die Tasche rechts und möchte den Außen-RV mit der rechten Hand von oben vorne nach unten hinten öffnen. Ich wusste nur nicht, wie ich das Schnittmuster ändern muss. Deshalb entschied ich mich, die Tasche genau nach Anleitung zu nähen. Das nenne ich einen glücklichen Fehler.

Erklärung habe ich keine. Das Schnittmuster habe ich jeweils auf der linken Stoffseite aufgelegt und ausgeschnitten. Dazu habe ich im Internet recherchiert und herausgefunden, dass das so richtig ist, damit Markierungen nicht auf der Außenseite erscheinen.

RV-Abdeckung verkehrt herum angenäht

Auf den beiden Fotos oben sieht man das sehr gut. Der Taschen-Reißverschluss ist im Original “versenkt”. Dazu muss man die RV-Blende mit der RV-Seite an die Tasche nähen. Ich hatte das andersrum gemacht.

Unterschiedlich starke Stoffe zusammen verarbeitet

Ein zwar weiches, aber eben doch dickes Kunstleder kann man nicht zusammen mit einem hauchdünnen Duschvorhangstoff verarbeiten. Ich versuchte zwar, den Vorhangstoff für die Außenseite mit Vlies zu verstärken. Weil der Duschvorhang aber behandelt ist, damit er wasserdicht ist, hat das nicht gehalten. Und ich war zu ungeduldig, um das Vlies aufzunähen. Darunter hätte auch das Design gelitten. Der Duschvorhangstoff war übrigens sehr angenehm zu verarbeiten.

Reißverschluss-Art nicht beachtet

Für den Taschenverschluss wird ein teilbarer Reißverschluss verlangt. Alle anderen Reißverschlüsse können endlos sein. Ich hatte das auch entsprechend eingekauft. Nur dachte ich nicht mehr an diese Vorgabe, als ich die Tasche Monate nach dem Einkauf nähte. Und so kam es, dass ich einen Endlos-Reißverschluss für den Taschenverschluss nahm. Und da ergab sich dann die Schwierigkeit, am Schluss den Schlitten perfekt einzufädeln. Das war wirklich problematisch.

Bei diesem Versuch habe ich einiges gelernt und die Version 2 ist deshalb fast perfekt geworden. Die Version 1 gibt es nicht mehr. Ich habe die Tasche dem Recycling zugeführt, vorher natürlich die Reißverschlüsse und D-Ringe herausgetrennt. Auf ein nächstes Mal.

MIA Shopper-Rucksack Version 2

Nach der Analyse des ersten Versuchs hatte ich mehrere Ideen, die Tasche noch mehr meinen Bedürfnissen anzupassen.

  • Ich wollte den Shopper sowohl als Umhängetasche als auch als Rucksack tragen können.
  • MIA sollte innen 2 RV-Taschen auf der Körperseite haben und 3 Einsteckfächer zur Außenseite hin.
  • Im RV-Außenfach wollte ich ein Einsteckfach für das Handy, denn das Außenfach ist riesig. Das Handy verliert sich darin, wenn man es einfach ins Fach legt.
  • Für die Rucksackvariante wollte ich ein Geheimfach für das Handy auf der Rückseite. Das muss für mich mit der linken Hand zugänglich sein.
  • Die Reißverschlüsse sollten alle auf eine bestimmte Richtung zu öffnen sein (von der Trägerin aus gesehen, die Tasche hängt auf meiner rechten Seite):
    • Das große Haupt-RV-Fach der Tasche sollte von links nach rechts bzw. von vorne nach hinten geöffnet werden.
    • Die beiden RV-Innentaschen auf der Körperseite ebenfalls von links nach rechts bzw. von vorne nach hinten.
    • Das versteckte RV-Fach auf der Rückseite sollte von unten nach oben geöffnet werden. Wenn das eine fremde Hand macht, ist die Chance größer, das zu merken.
  • Die drei Steckfächer innen sollten kleine Verschlussmagnete eingenäht bekommen, einfach zur Sicherheit.
  • Die Innentasche sollte 2 kleine D-Ringe bekommen.

Und das kam dabei raus:

MIA Shopper Rucksack
Kunstleder und dicker Baumwollstoff.
MIA Tasche Rückseite
Rückseite mit dem Geheimfach fürs Handy.
MIA Rucksack Rückseite
D-Ringe an allen vier Ecken und eine Schlaufe in der oberen Mitte für die Rucksackvariante.
2 grosse Reissverschlussfächer innen
2 große RV-Fächer innen (auf der Körperseite).
3 Steckfäher auf der Aussenseite
Drei Einschubfächer auf der Außenseite.
Handy Fach auf der Rückseite
Handy-Fach auf der Rückseite.


Ohne das Erklärvideo von Anja Becker hätte ich es nicht geschafft: https://youtu.be/1dgG24cT2E4

Rucksack – Tasche

Das System habe ich mir selber ausgedacht. Der Trageriemen ist 150 cm lang. Das reicht für die Rucksackvariante. Dazu löse ich die Karabiner oben seitlich der Tasche, klinke sie an den unteren D-Ringen ein und führe den Riemen durch die mittlere Lasche oben.

Diese Lasche ist etwas zu groß geraten. Zudem müsste sie wie ein Handtuchaufhänger eingenäht werden. Dann könnte man den Trageriemen fixieren, das wäre etwas praktischer.

Möchte ich MIA als Tasche tragen, setze ich den Gurtversteller etwa in die Mitte. Ich trage den Gurt über der linken Schulter, die Tasche hängt an meiner rechten Seite.

D-Ringe und Laschen

Das muss man halt einfach lernen, wie D-Ringe eingenäht werden und wie groß Laschen sein müssen. Die Lasche steht auch auf die falsche Seite ab. Schöner wäre es, wenn sie nach unten zeigen würde, wenn sie nicht gebraucht wird. Das ist aber nicht möglich, weil dort, wo die Lasche eingenäht wurde, die Nahtzugabe nach unten zeigen muss, also zeigt die Lasche nach oben. Die Laschen für die D-Ringe sind etwas zu lange geraten.

 

 

Geheimfach für das Handy

Das ist mir sehr gut gelungen, finde ich. Weil das Fach horizontal liegt, habe ich es oben so diskret als möglich mit einem dehnbaren Zickzack-Stich angenäht. Die Anleitung für dieses RV-Fach habe ich hier gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=NVZw74UoCdk.

Einsteckfächer innen

Die habe ich schön hinbekommen. Trotzdem: Ich wollte ein Stiftfach. Dafür muss man 3 cm Stoff auf 1 cm festnähen. Kein Problem. Aber: Ich habe die Einsteckfächer nur 3 cm unterhalb der Öffnung, also des RVs angenäht. Sie sind 11 cm hoch. Schreibzeug ist ca. 15 cm hoch. Und darum hat kein Stift Platz. Darauf muss man also auch achten.

Die Anleitung für ein schönes Einsteckfach habe ich hier gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=0lQtQe_-F6k.

Eigentlich hatte ich geplant, als Verschluss der Steckfächer kleine Magnete einzunähen. Leider hatte das Geschäft keine und die bestellten sind noch nicht gekommen.

Einsteckfach für das Handy im Außenfach

Das hatte ich in der Aufregung (positiv) total vergessen. Eigentlich beginnt die Tasche nach dem Zuschnitt mit der Außentasche, in meinem Fall also mit dem Einsteckfach.

Stoff verstärken und Boden einnähen

Es ist vielleicht sinnvoll, den Stoff zu verstärken, damit die Tasche mehr Stand hat. Mir wurde gesagt, man würde in diesem Fall die linke Seite der Innentasche mit Vliseline H 250 verstärken. Mir gefällt es auch, wenn der Taschenboden stabilisiert wird. Auch das macht man auf der linken Seite der Innentasche. Die Anleitung fand ich hier: https://www.youtube.com/watch?v=XEmxlXupwOM. Ich habe Decovil I von Vliseline genommen und finde, das ist noch viel zu flexibel.

Eigene Anleitung / Ablaufplan schreiben

Gewöhnlich arbeite ich nach Anleitung. Deshalb habe ich für meine Tasche MIA einen Ablaufplan geschrieben und die Masse der Zuschnitte der zusätzlichen Elemente notiert. Man muss wirklich konzentriert sein und an viele Sachen gleichzeitig denken. Und man muss den Plan auch lesen.

Die Tasche MIA ist im Original ziemlich groß, ein Shopper halt. Man kann das Schnittmuster aber auch kleiner ausdrucken, z.B. 70 % und schon haben wir eine handliche Größe. Ich werde das gelegentlich einmal ausprobieren.

Alles Material kaufte ich bei Rotkählchen im Laden in Weil am Rhein. Herzlichen Dank für die gute Beratung.